bauma 2019: innovativ, global, digital und attraktiv

Messe München

Nächstes Jahr ist es wieder so weit: vom 8. bis 14. April 2019 findet zum 32. Mal in München die bauma statt. Bisher ist die Weltleitmesse von Rekord zu Rekord geeilt. Die Veranstalter hoffen, dass es auch 2019 so bleibt und die führende Rolle der bauma als größte Fachmesse der Welt erneut unter Beweis gestellt werden kann.

Als Innovationsmotor der globalen Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinenbranche zieht die bauma alle drei Jahre mehr als eine halbe Million Besucher aus über 200 Ländern an. Was in Amerika die CONEXPO oder die MinExpo ist, das ist für den Rest der Welt die bauma. Geht es in Las Vegas sehr amerikanisch zu, wartet in München auf Besucher und Aussteller bayerisch-deutsche Gastfreundschaft (was weniger für die Übernachtungspreise gilt, aber Marktwirtschaft pur ist). Davon aber abgesehen ist die Weltleitmesse eine optimale Plattform, sich einen umfassenden Überblick über modernste Technik zu verschaffen und gezielt Geschäfte zu tätigen oder internationale Märkte zu erschließen.

Das bestätigen zuletzt 2016 die 583 736 Besucher aus 219 Ländern, darunter 138 929 Besucher aus dem Bereich Mining, die das offenbar ebenso einschätzen. Überhaupt beeindruckt die bauma im Vergleich zu Las Vegas – ob MinExpo oder CONEXPO-CON/AGG – schon alleine durch Zahlen:

605 000 m² in München gegen 78 038 m² bzw. 232 257 m² in Las Vegas. Selbst beide US-Shows zusammengenommen erreichen die Fläche der bauma nicht.

 

 

Was vor drei Jahren noch einzelne Ansätze waren, dürfte 2019 einen großen Raum einnehmen: die #Digitalisierung von Maschinen und Prozessen, egal ob auf der Baustelle, in Maschinen, bei der Kommunikation von Maschinen untereinander, bei der "Rohstoffgewinnung 4.0" mit autonomen Maschinen (ohne Menschen in gefährlichen Bereichen) oder bei der sensorgestützten automatisierten Aufbereitung von (Bau)Rohstoffen.

Einige der beteiligten Hochschulen zeigen darüber hinaus Ansätze für neue Lösungen bei Maschinen oder Verfahren und werben außerdem um akademischen (Ingenieur)Nachwuchs. An die Jugend richtet sich auch der THINK BIG! Diese Initiative von Ausstellern und dem VDMA zur Werbung für technische Berufe in der Bau- und Bergbaumaschinenbranche lockte 2016 rund 15 000 Schüler auf die Messe und zu den Vorführungen an den Maschinen und Simulatoren. Echte Auszubildende zeigten an echten Maschinen was sie lernen und später im Berufsleben können müssen.

Schließlich verspricht das Partnerland Kanada mit seinem Reichtum an Rohstoffen und seinem großen Bedarf an Infrastrukturausbau, der bauma 2019 interessante Impulse zu geben.

An den beiden ersten Messetagen sind Veranstaltungen zu Kanada im bauma Forum in der Halle C2 geplant.

Von Klaus Stöckmann
Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Mining

für georesources.net.

 

Downloads