Bergbau auf Zinn, Zink und Indium im Erzgebirge ist machbar - Freiberger Symposium für Aufbereitungstechnik

Ronald Frommann

Der Nachweis der Beherrschung des vollständigen Prozesses zur Gewinnung und Aufbereitung der komplex zusammengesetzten Lagerstätten im Süderzgebirge ist erbracht, resümierte der Geschäftsführer der Saxore GmbH, Dr. Marco Roscher, beim Freiberger Symposium für Aufbereitungstechnik Anfang März.

Seit 8 Jahren arbeitet die deutsche Tochtergesellschaft der Anglo Saxony an der Exploration und Entwicklung der Lagerstätten im Erzgebirge.

Unter dem Motto "Zerkleinern und Klassieren – Produkte herstellen, charakterisieren, trocknen, trennen und verwerten" berichteten Experten über den aktuellen Stand der Forschung und Technik.

Für Diskussionen sorgte auch der Bericht über Versuche am Institut für Aufbereitungsmaschinen der BA TU Freiberg zur Aufbereitung von Carbonbeton. Erste Erfolge wurden erzielt, aber sortenrein können CFK und Beton noch nicht getrennt werden. Entsprechend kontaminierter Bauschutt bleibt ein Problemfall.

Im Übrigen waren Themen rund um die Zerkleinerungstechnik inklusive Verschleißschutz der hoch beanspruchten Werkzeuge Gegenstand des Symposiums.

Im kommenden Jahr findet das Symposium am 4./5. März am Institut für Aufbereitungsmaschinen in Freiberg statt.